Chronik

Der Sportverein 1921 Nieder-Moos e.V. kann auf über 90 Jahre Vereinsgeschichte seit seinem Bestehen zurückblicken, in denen aktiver und organisierter Sport betrieben wird. War es in den ersten 50 Jahren der Fußball, der junge Menschen vornehmlich aus dem Kirchspiel Nieder-Moos zusammenführte, so erweiterte sich das Angebot in den letzten Jahren auch auf den Schießsport und die Gymnastik. Dabei setzt es sich der Sportverein als oberstes Ziel, die Jugend zu fördern, gemeinsam Sport zu treiben, gemeinsam zu gewinnen und gemeinsam zu verlieren.

Noch heute fühlt man sich mit den damaligen Gründungsvätern und denen, die den Spielbetrieb nach den Wirren der Kriegsjahre wieder aufgenommen haben, verbunden.

1921
wurde der Sportverein anlässlich eines Sportfestes am 12. Juni an den „Echlesch Fichten“ gegründet. Karl Dietz (einer der Gründungsmitglieder, der im 1. Weltkrieg einen Arm verloren hatte) soll damals gesagt haben: „Jetzt kann ich nicht mehr turnen, dann spielen wir halt Fußball“. Als Vereinslokal ernannte man den Gasthof „Zur Post“.

bis 1937
wurde auch ein reger Spielbetrieb durchgeführt; zu Anfang noch auf dem privaten Gelände „Echlesch Fichten“, nach der Feldbereinigung in den 30er Jahre auf dem jetzigen Sportgelände, dass zur damaligen Zeit auch schon Gemeindegelände war. Der Sportplatz war damals jedoch kleiner. Erst in mehreren Schritten wurde er auf die heutige Größe ausgedehnt.

1938 – 1946
musste der Spielbetrieb aufgrund der Auswirkungen des 2. Weltkrieges gezwungenermaßen eine Pause einlegen.

1946 / 1947
wurde nach Ende des Krieges in der Backstube von Erich Wahn, auf Initiative von Fritz Rühl, der Sportverein wieder ins Leben gerufen, was danach bei einer Versammlung im Vereinslokal „Zur Post“ auch offiziell geschah.Zunächst spielte man gegen Mannschaften aus den umliegenden Dörfern, bis man schließlich gegen 1948 wieder an Punktspielen teilnahm und dabei bis in die 60er Jahre mit wechselnden Erfolgen das runde Leder trat.

um 1948
musste der damalige Vorsitzende ein Rind verpfänden, bis die vom Verein bestellten Trikots, Hosen, Schuhe und Bälle abbezahlt waren.

ab 1954 / 1955
ging es mit dem Kühlwagen von Heinrich August Möller, der für die Molkerei Nieder-Moos Transporte nach Frankfurt / Main machte, zu den Auswärtsspielen. Vorher mussten die Spieler mit den Fahrrädern dorthin radeln.

1964
errang die Mannschaft des SV Nieder-Moos die Meisterschaft der C-Liga und stieg damit in die B-Liga Süd auf.

1965
schließlich holte man sich den Landratspokal und verlor im Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in der B-Liga gegen den Fußballverein von Hainzell.

1969
erhielt der SV Nieder-Moos den Binding-Offensivpokal aufgrund der meistgeschossenen Tore (31 Tore!) hessenweit im Monat April.

1972
errichtete man mit vereinten Kräften einen neuen Sportplatz. Gleichzeitig errang der SV Nieder-Moos in der Spielsaison 1972/73 die Meisterschaft der B-Liga und stieg in die A-Liga Fulda Süd auf.

1973 / 1974
konnte die Mannschaft nicht die Klasse halten und stieg wieder in die B-Liga ab.

1974
hob man schließlich am 18.02. die Schützenabteilung aus der Taufe. Als Schießstand nutzte man den Saal des Vereinslokals „Zur Post“, in dem 6 Schießbahnen zur Verfügung standen.

1974 / 1975
schaffte die 1. Fußballmannschaft den Wiederaufstieg in die A-Liga Fulda Süd.

1975 / 1976
konnte man wiederum den Klassenerhalt nicht sichern und der SV Nieder-Moos kehrte erneut in die B-Liga zurück.

1976
wurde der „Berggasthof“ Blum das Vereinslokal der Fußballer des SV Nieder-Moos. Die Schützenabteilung verblieb im Gasthaus „Zur Post“.

1977
baute man für die Fußballer ein neues Sportlerheim. Die Schützenabteilung führte das erste Preis- und Pokalschießen „zwischen den Jahren“ durch.

1979
wurde die 1. elektrische Zuganlage am Schießstand „zur Post“ in Betrieb genommen.

1981 – 1983
wurde die 1. elektrische Zuganlage am Schießstand „zur Post“ in Betrieb genommen.

1983
begann auch in der Schützenabteilung eine intensive Jugendarbeit, die in den folgenden Jahren mit sehr guten Leistungen auf Kreisebene und guten Placierungen bei Gau- und Landesmeisterschaften belohnt wurde.

1985 / 1986
wurde ein Winterbiathlon für die Jungschützen ausgetragen. Die Langlaufski-Strecke führte über den Sportplatz zum Campingplatz und zurück nach Nieder-Moos zum Schießstand. Dort wurden zunächst 5 Schuss stehend aufgelegt abgegeben. Nach der 2. Ski-Runde musste noch 5x stehend freihändig geschossen werden. Fehlschüsse wurden mit einer Strafzeit belegt.

1986
jagten erstmals Frauen beim SV Nieder-Moos dem runden Leder hinterher. Das erste Spiel fand anlässlich der 65-Jahr-Feier statt, in dem man die Damenmannschaft der SG Freiensteinau mit 2:0 bezwang.

1986 / 1987
stieg die 1. Fußballmannschaft des SV Nieder-Moos in die C-Liga Lauterbach ab.

1987 / 1988
spielte die Damenmannschaft erstmals in der neu gebildeten Kreisliga Lauterbach mit und belegte den 3. Tabellenplatz.

1988 / 1989
verbuchte die Damenmannschaft ihren ersten großen Erfolg mit dem Aufstieg in die Landesliga Nord, aus der sie jedoch wieder absteigen musste.

1989
war die Uwe Seeler Traditionsmannschaft auf dem Sportgelände zu Gast und trat gegen den SV Nieder-Moos und eine Vogelsberg-Auswahl an.

1988 – 1991
errang die 2. Fußballmannschaft dreimal hintereinander den Kreismeistertitel.

1989 / 1990
wurde die 1. Fußballmannschaft Meister in der C-Liga Lauterbach.

1990
baute man einen Kühlraum im Sportlerheim an und vergrößerte den Gastraum.

1991
kam mit Edwin Winter der Schützenkönig der Kreiskönigsfamilie erstmals aus der Schützenabteilung des SV Nieder-Moos.

1991 / 1992
erreichte die 1. Fußballmannschaft in der zwischenzeitlich umbenannten A-Liga Lauterbach die Meisterschaft, wodurch sie in die Bezirksliga Fulda Süd aufstieg.

1992
gewann man den HR-Pokal des Hessischen Rundfunks aufgrund der meistgeschossenen Tore hessenweit an einem Wochenende.

1994
Anlässlich des 20-jährigen Bestehens lud die Schützenabteilung erstmals zum Schießkegeln ein, bei dem die Ergebnisse aus Kegeln und aufgelegtem Stehendschießen addiert wurden. Dieser „Nieder-Mooser Sommerbiathlon“ wurde zum Bestandteil der jährlichen Wettbewerbe für jedermann.

1994 / 1995
scheiterte die 1. Fußballmannschaft als Vizemeister der Bezirksliga Fulda Süd in der Relegation und verspielte damit den Aufstieg in die Bezirksoberliga.

1995
wurde durch die Schützenabteilung in Eigenleistung mit Familie Heil ein neuer Schießstand errichtet (Gaststätte „Zur Post“). Mit 8 neuen Schießbahnen, die zu den modernsten im Kreis gehörten, wurden hervorragende Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten geschaffen.

1995 – 2000
wurden auf dem Hauptplatz insgesamt ca. 800 m Drainageleitungen verlegt.

1996
blickte man in einem Festakt auf 75 Jahre Vereinsgeschichte zurück.

1997
renovierte man die Toilettenräume und den Gastraum des Sportlerheims.

1997
löste sich die Damenfußballmannschaft auf.

1998
kam mit Thorsten Dietz der Schützenkönig der Kreiskönigsfamilie zum 2. Mal vom SV Nieder-Moos.

1998
gründete man in der Generalversammlung vom 23. Januar eine Gymnastikabteilung.

1999
feierte die Schützenabteilung mit dem Kreisschützenfest (zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Moos) ihr 25-jähriges Bestehen. Bei dem Festzug, mit anschließender Proklamation der Kreis- und Gaukönigsfamilie, konnte als Highlight André Winter als 2. Ritter in der Jugendklasse und Mitglied der Kreiskönigsfamilie präsentiert werden. Im gleichen Jahr nimmt erstmals eine Luftpistolenmannschaft an einer Wettkampfrunde teil.

1999 / 2000
erfolgte der Zwangsabstieg der 1. Fußballmannschaft (11. Platz zum Rundenabschluss) in die A-Liga, aufgrund der Spielreform von 3 auf 2 Bezirksligen.

2000
erreichten die Schützen, besonders im Jugendbereich, gute Platzierungen bei den Gaumeisterschaften und Andre Winter wurde Jungendkönig der Kreiskönigsfamilie. Als einer der größten Erfolge ist die Teilnahme von Andre Winter an den deutschen Meisterschaften der Sportschützen in München zu bezeichnen.

2001
feierte man das 80-jährige Bestehen des Vereins. Der SV 1921 Nieder-Moos schaltete unter www.svnieder-moos.de die eigene Website im Internet frei. Die Disziplin Luftgewehr Dreistellung (liegend, stehend, kniend) wurde in das Schieß-Repertoire aufgenommen. Stefanie Schlintz erwarb die Trainerlizenz C für Schützen.

2002
10-jähriges Bestehen des Vereinsblattes SVN Magazin mit aktuellen Berichten zu jedem Heimspiel.

2002 – 2005
waren sportlich magere Jahre mit hinteren Mittelfeldplätzen der 1. Seniorenmannschaft in der A-Liga Lauterbach.

2004
Im März wurden die Umbauarbeiten am Sportlerheim nach über 2.500 Stunden Eigenleistung abgeschlossen – im Juni folgte die Einweihung. Vereinsrekord der Luftgewehr-Schützenmannschaft mit 1522 Ringen (Manuela Schlintz 388, Marion Eirich 380, Stefanie Schlintz 379, Thorsten Dietz 375).

2005
Erstellung einer eigenen Homepage der Schützenabteilung (www.schützen-nieder-moos.de). Vereinsrekord mit dem Luftgewehr durch Marion Eirich mit 393 von 400 möglichen Ringen.

2006
Nach der Spielzeit 2005/2006 stand die 1. Fußballmannschaft auf dem 14. Tabellenplatz und musste in die Abstiegsrelegation. Hier setzte man sich mit zwei Siegen gegen den FSV Thalau II und die FSG Wartenberg II durch und verblieb in der A-Liga Fulda/Lauterbach. Südamerikanische Ballzauberer und transkaukasische Profikicker standen sich am 22. Juli 2006 anlässlich der Sportwoche in Nieder-Moos gegenüber. Die U-20 National Mannschaft aus Paraguay und der FC Zestafoni (1. Liga Georgien) trennten sich nach einem sehenswerten Spiel 0:1 (0:0). Im Herbst wurden zur Energieeinsparung eine Solaranlage zur Unterstützung der Warmwasseraufbereitung in Eigenleistung installiert.

2006 – 2008
ein Generationswechsel trug zur sportlichen Leistungsstabilisierung der 1.Seniorenmannschaft bei.

2007
Rudolf Schlintz nahm an der Deutschen Meisterschaft mit dem Revolver 357 Magnum in der Herren-Altersklasse teil.

2008 – 2010
schießen unsere erfolgreichen Luftpistolen-Schützen (Stefan Seipel, Ralf Seibert, Andreas Kauck, Rudolf Schlintz) in der dritthöchsten Liga Hessens, im Gau 6 Fulda-Rhön.

2009
Die 1. Fußballseniorenmannschaft wurde in der Saison 2008/2009 Vizemeister der A-Liga Fulda/Lauterbach. Nach zwei Relegationsrunden mit Spielen gegen die SG Dipperz, SG Dietershausen, SG Freiensteinau und Hellas Michelsrombach war der insgesamt 4. Aufstieg in die Kreisoberliga (ehemals Bezirksliga Fulda-Süd) geschafft. Eine Dachsanierung des Sportlerheims wurde in Eigenleistung durchgeführt. Die alten Eternitplatten wurden fachgerecht abgenommen und entsorgt. Die Zwischensparrenisolierung wurde verbessert und das in 1977 erbaute Sportlerheim erhielt ein neues Trapezblechdach.

2010
Die 2. Fußballseniorenmannschaft spielte erstmals in der Saison 2009/2010 in Konkurrenz in der C-Liga Schlüchtern. Zur Vorbereitung des 90 jährigen Vereinsbestehen wurde ein Festausschuss gegründet.

2011
90 Jahre SV 1921 Nieder-Moos e.V. mit Kommersabend am 15.04.2011 im “Kulturhaus Alte Schule” in Nieder-Moos vis-a’- vis der Kirche.

2012
In der Spielzeit 2011/2012 stieg man aus der Kreisoberliga Fulda/Süd in die A-Liga Fulda/Lauterbach ab.

2014
Der SV Nieder-Moos und der KSC Volkhartshain/Völzberg starten unter SG Nieder-Moos/Volkhartshain/Völzberg in die Spielzeit 2014/2015.

2015
In der Spielzeit 2014/2015 stieg man aus der A-Liga Fulda/Lauterbach in die B-Liga Schlüchtern ab. Aufgrund zahlreicher Abgänge, tritt man in der aktuellen Saison lediglich mit einer Seniorenmannschaft an.

 

1. Vorsitzende des Vereins seit 1947


1947 bis 1952

Erich Wahn

1953 bis 1954
Karl Christian Möller

1955 bis 1956
Otto Seipel

1957
Hans Lellig

1958 bis 1960
Ernst Dietz

1961 bis 1964
Karl Christian Möller

1965 bis 1967
Karl Jäger

1968 bis 1970
Walter Möller

1971 bis 1986
Wilhelm Blum

1987 bis 1993
Helmut Schleich

1994 bis 2005
Gerhard Spielberger

2006 bis 2012
Reinhard Henkel

2013 bis heute
Alexander Betz